WFNOE: . NÖ-Wahl 2018 . Programm . Personen . Mitglieder . Services & Alltag . Urtypisch NÖ . Kontakt
                        .

                                                                                                  .                                                                                           .
Services & Alltag in Niederösterreich:
 

Services:

Wetter in Niederösterreich:
=> http://www.zamg.ac.at/cms/de/wetter/wetter-oesterreich/niederoesterreich

Wasserstandsnachrichten und Hochwasserprognosen:
=> http://www.noel.gv.at/wasserstand/

Jobs in NÖ:
=> https://www.karriere.at/jobs/nieder%C3%B6sterreich
=> http://www.willhaben.at/jobs/suche/niederoesterreich
=> http://www.ams.at/noe/
=> http://www.noe.gv.at/noe/Jobs/Jobs.html

Förderungen des Landes NÖ:
für Bauen & Wohnen, für Bildung, für Freizeit & Sport, für Menschen, für Gesundheit & Soziales, für Kunst & Kultur,
für Land- & Forstwirtschaft, für Umwelt & Wasser, für Verkehr & Technik, für Wirtschaft & Arbeit, usw.
=> http://www.noe.gv.at/noe/Foerderungen-alle.html

Bälle:
=> Hauptstadtball am Sa. 13.1.2018 in St. Pölten; Saaleinlass 19 Uhr. Beginn 20:30 Uhr.

Ausflugsziele mit der NÖ-Card:
=> https://www.niederoesterreich-card.at/

Sommer 2018: Theaterfest NÖ
=> http://theaterfest-noe.at/Home/Produktionen

Volkstanzgruppen in NÖ:
=> http://www.volkskulturnoe.at/tanz/volkstanzgruppen.html
 


Aus dem Alltag in Niederösterreich:

8.1.2018: Semmering: Stillstand bei Lift am Zauberberg
Technischer defekt. Es gab einen Knall bei der Bergstation. "Die Gondelbahn am Semmering-Hirschenkogel bleibt nun bis inklusive Mittwoch, 10. Jänner, außer Betrieb." Qu.: NÖN vom 8.1.2018

5.1.2018: Autofahrer mit 213 km/h auf A5
Auf der Nordautobahn (A5) im Gemeindegebiet von Gaweinstal (Bezirk Mistelbach) ist am Donnerstagabend ein Autofahrer mit 213 statt der erlaubten 130 km/h gemessen worden. ... => Die Presse vom 5.1.2018

26.12.2017 Grafenwörth/Fels: Zug rammte PKW
... Durch schlechte Sicht wegen starkem Nebel kamen diese mit ihrem PKW nahe einem Bahnübergang ins Schleudern und landeten am Gleis. Beide konnten sich unverletzt aus dem Fahrzeug befreien, kurze Zeit später rammte ein Personenzug den PKW und riss einen Hochspannungsmast mit. ... Qu. NÖN vom 26.12.2017

22.12.2017 Klosterneuburg: Zwölf Verletzte nach Zugsunglück
* Nach ÖBB-Angaben waren ein REX auf der Fahrt von Krems nach Wien-Franz-Josefs-Bahnhof und ein Cityjet, Richtung Tulln unterwegs, im Bahnhofsbereich von Kritzendorf seitlich kollidiert.  => Die Presse vom 22.12.2017
* 12 Verletzte bei Zusammenprall von S-Bahn und Regionalzug. Aufräumarbeiten nach dem Unfall. => KURIER vom 23.12.2017
* Zugsunglück in Klosterneuburg: Unterbau stark beschädigt => Der Standard vom 23.12.2017
* Am Samstag haben die Bergungsarbeiten angedauert. ... Schienenersatzverkehr nach Zugsunglück in Klosterneuburg  => vienna.at vom 23.12.2017

22.12.2017 Rente weg: Kranker Mann aus Zwettl sah 14 Monate keinen Cent
3 Jahrzehnte hatte Christian M. als Glaserer geschuftet, bis er körperlich kaputt war, Rente bezog und ständig in Behandlung war. Obwohl er keinen Fehler machte, wurde er gesperrt. ... Christian M. bekam schließlich Recht: Er hat nichts falsch gemacht - er bekam 20.000 Euro Pensionsnachzahlung retour.
Qu.: heute.at vom 22.12.2017

22.12.2017: Vergewaltigung nach Adventmarkt in Hadersdorf am Kamp (Bezirk Krems, NÖ)
... Demnach soll ein – wie sich jetzt herausstellte, nach eigenen Angaben 18-jähriger Afghane – an die Fersen einer Einheimischen geheftet haben, die sich nach dem Adventmarkt in Hadersdorf am Kamp auf den Heimweg machte. ... Der Vergewaltiger verfolgte sein Opfer bis zur Haustür, wo er die Frau in die Wohnung drängte und so brutal über sie herfiel, dass er der Mittvierzigerin die Nase brach.
Qu.: oe24.at vom 22.12.2017

22.12.2017: 17 Jahre nach Foltermord in Leobersdorf war die Polizei erfolgreich bei der Fahndung.
Die Spuren in dem Doppelmord führten zu einer von Wien aus agierenden chinesischen Schlepperbande. Deren früherer Capo Yida Wang (23) dürfte sich vom späteren Mordopfer Feng Hai Mao aus dem lukrativen Geschäft gedrängt gefühlt haben. Außerdem soll er ihm 20.000 US-Dollar geschuldet haben. So soll Yida Wang zusammen mit mehreren Gefolgsleuten den Mordplan geschmiedet und umgesetzt haben. Quelle.: KURIER vom 22.12.2017

21.12.2017: Niederösterreichische Polizei fasste 36 Einbrecher
Die niederösterreichische Polizei hat 36 mutmaßliche Einbrecher ausgeforscht und festgenommen, die für 220 Straftaten mit einem Gesamtschaden von mehr als 800.000 Euro verantwortlich zeichnen sollen. Die Verdächtigen stammen aus Rumänien, Ungarn, Moldawien, Georgien, Bosnien, Albanien, Serbien und Kroatien. ... Quelle: APA / NÖN vom 21.12.2017

20.12.2017: Sexuelle Übergriffe im Werkunterricht: 30 Kinder als Opfer bekannt
Die sexuellen Übergriffe an einem Bundesgymnasium im Industrieviertel durch einen 36 Jahre alten Lehrer könnten sich zu einem handfesten Missbrauchskandal mit bis zu 30 Opfern ausweiten. ... Der Professor für Geografie und Wirtschaftskunde sowie Technisches Werken soll die Schüler so in Experimente eingebaut haben, dass sie hinter einer Wand Gegenstände ertasten mussten. Dabei soll er ihnen sein Geschlechtsteil als vermeintliche „Knetmasse“ untergejubelt haben. Auf diese Art und Weise soll es sogar zu Oralverkehr gekommen sein. ... Der Verdächtige sitzt in U-Haft und ist teilweise geständig.
Qu. KURIER vom 20.12.2017

12.12.2017: Gasexplosion im Marchfeld: 18 Verletzte, 1 Todesopfer
* Todesopfer bei Explosion. ... Die Gasstation ist die größte Import- und Übernahmestation für Erdgas in Österreich. Erdgas aus Russland, Norwegen und anderen Ländern wird dort übernommen, gemessen, geprüft und für den Weitertransport verdichtet. Zudem wird vor allem der Osten Österreichs versorgt. Obwohl die Station heruntergefahren wurde, droht vorerst aber kein Engpass an Erdgas. Gas Connect Austria sagte zu, dass die nationale Erdgasversorgung auf "absehbare Zeit abgedeckt werden kann". => news.at vom 12.12.2017
* In der Gasstation in Baumgarten in der Gemeinde Weiden an der March im Bezirk Gänserndorf hat es Dienstagfrüh laut Feuerwehr eine Explosion gegeben. ... Bericht & Fotos => vienna.at vom 12.12.2017

Okt. 2017: Tuberkulose im Purkersdorfer Gymnasium
* Wie der Bezirkshauptmann von St. Pölten, Josef Kronister, erklärte, sollen alle Schüler, die mit dem erkrankten Burschen Kontakt hatten, nun untersucht werden. Laut der Schulleitung handelt es sich um 20 bis 25 Kinder. => KRONE vom 2.10.2017
* Wie die Direktorin gegenüber den Bezirksblättern bestätigt, ist ein Schüler einer 4. Klasse, ein Bub aus einem Heim für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge, an Tuberkulose erkrankt. => meinbezirk.at vom 2.10.2017
* Dass der Schüler derzeit in einem Asylwerberheim wohnhaft ist, bestätigt Christian Lenhardt, Pressesprecher des Vereins menschen.leben: „Die Bezirkshauptmannschaft führt regelmäßig Gesundheitschecks bei unseren Bewohnern durch. So wurde auch die Krankheit festgestellt.“ => NÖN vom 3.10.2017
* Vergangene Woche ist ein Schüler des Gymnasiums im niederösterreichischen Purkersdorf an Tuberkulose erkrankt. Im Röntgenbus des Landes Niederösterreich sollen jetzt alle Schüler untersucht werden die mit dem unbegleiteten minderjährigen Flüchtling (UMF) in Kontakt waren. => Wochenblick.at Okt. 2017

6.9.2017: Mord-Versuch in Baden: 15-Jähriger niedergestochen.
Am Dienstagabend gegen 21 Uhr kam es in Baden bei der Haltestelle „Baden Viadukt“ zu einem Angriff. Zwei Männer (ein Iraker und ein Afghane) attackierten den jungen Afghanen und stachen auf ihn ein. ... => oe24.at vom 6.9.2017

31.8.2017: Mega-Staus legen Verkehr auf A2 vor Wien lahm
Ein spektakulärer Unfall hat auf der A2 (Südautobahn) im Raum Guntramsdorf am Donnerstagnachmittag umfangreiche Stauungen Richtung Wien nach sich gezogen. Ein Pkw stürzte von einer Brücke und stadtauswärts kam es nach einem anderen Unfall zur Totalsperre. ... Nach Angaben des ARBÖ hatte ein Pkw aus noch unbekannter Ursache die Leitschiene auf der Verbindungsbrücke Laxenburg - Münchendorf durchbrochen und stürzte auf die darunter befindliche Autobahn. => oe24.at vom 24.8.2017

Mai 2017: 15-jährigens Mädchen in Tulln von 3 Asylanten vergewaltigt.
   * 15-Jährige in Tulln vergewaltigt: Polizei einen gesuchten Asylwerber aus Somalia heute festgenommen. Insgesamt soll es drei Täter geben. => KURIER 18.5.2017
   * 15-Jährige in Tulln vergewaltigt: Zwei Verdächtige in Haft. Nachdem ein Afghane am Dienstag festgenommen worden war, stellte sich laut Leopold Bien von der Staatsanwaltschaft St. Pölten am späten Mittwochabend ein Somalier selbst bei der Polizei. => Der Standard vom 19.5.2017
   * Die brutale Vergewaltigung einer 15 Jahre alten Tullnerin durch drei Asylwerber schockiert ganz Österreich. ... Das 15- jährige Mädchen, das jetzt auf einer Wiese im niederösterreichischen Purkersdorf sitzt, vor dem Wohnhaus seiner Mutter, hat unzählige Wunden auf den Armen. => krone vom 20.5.2017

18.02.2015: Bahnhof St. Pölten: Schauplatz einer Messerstecherei.
   * ... Bei der verdächtigen Tatperson soll es sich ebenfalls um ein Mädchen handeln, welches vorerst flüchtig war. ... Überparteiliche Petition für Wachzimmer ... => meinBezirk.at vom 18.2.2015
   * Messerstecherei am Bahnhof: Mädel droht lange Haft. Es ist neben einer Massenschlägerei zwischen Tschetschenen und Afghanen im vergangenen Dezember wohl einer der Fälle, der für die Installation eines Wachzimmers am St. Pöltner Hauptbahnhof ausschlaggebend war: Der Bahnhof war wenige Tage eine Schutzzone, als es am 18. Februar gegen 7.30 Uhr zwischen zwei tschetschenischen Mädchen zu einem Streit kam. Eine 16-Jährige attackierte ihre gleichaltrige Freundin mit einem Messer, woraufhin die ebenfalls 16-jährige Schülerin verletzt ins Spital gebracht werden musste. ... => meinBezirk.at vom 7.7.2015
 

Atommülllager Seibersdorf:
* 11.500 Fässer Atommüll suchen Endlager
11.500 Fässer radioaktiver Müll werden derzeit im Technologie- und Forschungszentrum Seibersdorf (Bezirk Baden) zwischengelagert.
mit seinen 11.500 Atommüllfässern. Mehr dazu => ORF.at vom 9.12.2017
* Vier Verstrahlte und ein Millionenschaden
Die ermittelnden Behörden und Beteiligten behandeln die zwei atomaren Zwischenfälle in Österreich noch „top secret“. Aber KURIER-Recherchen haben ergeben, dass zwischen den Strahlenalarm in Seibersdorf und in Innsbruck mit vier Verletzten ein unmittelbarer Zusammenhang besteht.  ... Qu. KURIER vom 23.5.2013
* EURATOM-Vertrag erfordert regionales Atommüllager
Nach einer EURATOM-Richtlinie muss auch Österreich einen Aktionsplan umsetzen und ein Endlager ausweisen. ...
Stockinger fordert deshalb von der Bundesregierung klare Informationen und ein Import-Verbot aus anderen EU-Staaten: "Schon vor 20 Jahren hieß es ja, dass die Zwischenlager beim Forschungsreaktor Seibersdorf überquellen. Dass ein Lager nötig ist, ist unbestritten. ..." Qu. KRONE vom 10.9.2015
   * Exkurs: Erhöhte Krebserkrankung um die Atom-Endlager Asse und Morsleben
Um die zwei Endlagerbergwerke in Deutschland, in denen Atommüll eingelagert wurde, ist die Erkrankung an Blutkrebs signifikant erhöht. Laut Krebsregister sind doppelt soviele Menschen an Leukämie erkrankt, als im Bundesdurchschnitt. Mehr Info => contratom.de vom 28.11.2010
   * Exkurs: Weniger Mädchen: Auffällige Verschiebung bei der Geburtenrate in Gorleben
Rund um das Zwischenlager im niedersächsischen Gorleben hat sich das Geschlechterverhältnis bei Geburten verschoben. Im Umfeld des Atomzwischenlagers in Gorleben im Landkreis Lüchow-Dannenberg werden deutlich weniger Mädchen geboren als früher: =>  contratom.de vom 23.2.2011
 

Flüchtlingslager Traiskirchen:
   * Messerstecherei: Zwei Asylwerber verletzt. Zu einem heftigen Streit zwischen zwei Asylwerbern ist es am Montagabend gegen 21 Uhr in Traiskirchen gekommen – zwei Männer wurden verhaftet. => heute.at vom 8.8.2017
  * Kriminalität stieg mit Zahl der Flüchtlinge. Wie neue Zahlen zeigen, waren die Bezirke Baden und Mödling von den Auswirkungen der Flüchtlingskrise besonders betroffen. ... => KURIER vom 25.7.2017
   * Schlägerei in Erstaufnahmezentrum Traiskirchen: Vier Polizisten verletzt. Im Erstaufnahmezentrum gerieten bis zu 15 Männer in Streit. Etwa 15 Asylwerber aus Nordafrika gerieten in der Nacht auf Dienstag in Streit. Als Beamten einschritten, wurden sie attackiert. => KURIER vom 4.4.2017
   * Traiskirchen-Chef kritisiert Akteure des Asylsystems: ... "Wir mussten durch die so ausgelöste Spendenflut auf Kosten der Steuerzahler wöchentlich bis zu 50 Tonnen an brauchbaren Waren entsorgen", so Schabhüttl. ... Er habe damals darauf hingewiesen, dass man keine Spendengüter brauche, weil es im Lager alles gebe, "aber man wollte es halt nicht hören", berichtete Schabhüttl. Hilfsorganisationen wie die Caritas leisteten wichtige Arbeit, würden auf dem Gebiet des Asyl- und Fremdenwesens aus finanziellem Eigeninteresse aber wie große Wirtschaftsbetriebe agieren. => NÖN vom 24.3.2017
   * Brennpunkt Traiskirchen: Gewaltexzesse und Drogen. Während die Asylzahlen steigen, steht auch Österreichs größtes Flüchtlingslager Traiskirchen in Niederösterreich wieder im Brennpunkt. Ein 16-jähriger Afghane stach einen Algerier (32) mit einem Messer nieder - und bei Nigerianern erschnüffelten Drogenspürhunde in der Erstaufnahmestelle Suchtgift. ... => KRONE vom 18.4.2016
   * Umstrittener Flüchtlingslager-Betreiber ORS. Je mehr Flüchtlinge, desto besser für ORS: Der private Betreiber des Lagers Traiskirchen ist hier wie in der Schweiz auskunftsscheu - und umstritten. ... Das mag zu einer Verarmung der Debatte beitragen, ist aber kein Beleg dafür, dass ORS skrupellos Rendite abschöpfen würde. Setzt man die 540.000 Euro Bilanzgewinn, die ORS in Österreich ausweist, in Beziehung zu den rund 21 Millionen Umsatz, die das Innenministerium laut einer Anfragebeantwortung an die Grüne Alev Korun dem Unternehmen im Vorjahr bescherte, ergibt sich eine Umsatzrentabilität von 2,6 Prozent. Hedgefonds würden sich damit kaum zufriedengeben. => profil vom 25.8.2015
   * Neuer Rekord: Knapp 4.300 Flüchtlinge in Traiskirchen. 2.000 Personen ohne Betten. Flüchtlingsstrom nach Österreich noch größer als prognostiziert ... => KURIER vom 27.7.2015
   * „So darf es nicht weitergehen" Im Erstaufnahmezentrum befinden sich derzeit mehr als doppelt so viele Menschen wie zwischen Niederösterreich und dem Innenministerium vereinbart. ... => Die Presse vom 30.5.2014
 .



.
Wir von WFNOE wollen,

daß sich die Niederösterreicher wieder wohl fühlen im eigenen Land.
 
 
 
 


Wir für Niederösterreich / Services & Alltag in NÖ